Wie viele Versuche hast Du bereits hinter Dir? Gibt es "Wunderdiäten", die Du noch nicht kennst?

Ist die Zeit für Dich nun gekommen, um endlich wirkliche Veränderungen in Dein Leben zu bringen?

Was Du in diesem Beitrag erfahren kannst

 

  • Der beste Zeitpunkt zur Gewichtsreduktion?

  • Hypnose – was macht sie so machtvoll?

  • Abnehmen – mache den ersten Schritt!

  • Gewichtsreduktion – nur versuchen oder eine Entscheidung treffen?

  • Über den Versuch, weniger zu essen

  • Dein Leben und die Süßigkeiten

  • Hypnose und Vertrauen

Gewichtsreduktion Brandenburg - Wunschgewicht erreichen mit Hilfe der Hypnose

Wann ist der beste Zeitpunkt, Dein Wunschgewicht zu erreichen? Nach Silvester? Vor dem nächsten Urlaub? Nach der Geburtstagsfeier mit Kaffee und Kuchen?
Im Moment ist es gerade so stressig, bei der Arbeit? Du hast gerade mit dem Rauchen aufgehört? Gibt es überhaupt den perfekten Moment?

 

Gewichtsreduktion Brandenburg - Maßband mit Orange als Symbol

Die Hypnose – ein unglaublich starkes, wirkungsvolles Instrument

Für die Gewichtsreduktion ist, ähnlich wie beim Rauchen, die Hypnose ein überaus wertvolles Instrument. Mit der Hypnose lassen sich alte Verhaltensmuster aufspüren. Glaubenssätze können entmachtet werden.

Denn während der Sitzung gestattest Du Deinem Begleiter, dem Hypnotiseur, mit Deinem Unterbewusstsein, Deinen unbewussten Anteilen zu kommunizieren.

Wie wäre es für dich, wenn Du von einem Moment auf den anderen ein Verhalten, welches Dich lange schon ärgert, ändern könntest?

Was genau würde es für Dich bedeuten, wenn Du in kürzester Zeit Dein Essverhalten komplett auf gesund umstellst? Wenn Du Dich und Deinen Körper ganz anders wahrnehmen, besser akzeptieren könntest?

Was genau würde sich in Deinem Leben ändern?

Gewichtsreduktion Brandenburg - Symbolbild Maßband Bauchumfang

 

Abnehmen in Brandenburg – mache jetzt den ersten Schritt!

Wenn auch Du die wundervolle Kraft der Hypnose kennen lernen und für Dich nutzen lernen möchtest, so nutze jetzt die Gelegenheit einen Termin für ein kostenfreies Vorgespräch zu vereinbaren.

 

Grüne Trennlinie Text

Gewichtsreduktion Brandenburg -

die Entscheidung ist bereits getroffen? Oder sind noch Fragen offen? JETZT book now klicken und einen Termin für ein kostenfreies Infogespräch per Telefon, Skype oder hier in der Praxis vereinbaren

Gewichtsreduktion Brandenburg - BuchungsbuttonGrüne Trennlinie Text Ende

Versuch und Scheitern

Vielleicht hast Du ja auch bereits viele mehr oder weniger erfolglose Versuche hinter Dir, überflüssige Pfunde loszuwerden. Irgendwas ist immer, oder?

Und vielleicht hast Du auch schon die leise Ahnung - wenn ich jetzt ein paar Kilo abnehme, sie verliere, ich werde sie garantiert wieder finden. Oder?

Eigentlich ist es ein wenig wie mit dem Rauchen aufhören – es gibt viele Menschen, die versuchen mit dem Rauchen aufzuhören. Immer und immer wieder.

Wenn ich etwas versuche, habe ich das Scheitern gedanklich schon mit eingeschlossen, oder was denkst Du?

Die meisten Menschen, die erfolgreich mit dem Rauchen aufgehört haben, haben irgendwann eine Entscheidung getroffen. Eine definitive Entscheidung für den Rest des Lebens. Irgendetwas im Kopf hat klick gemacht, so als hätte jemand einen Schalter umgelegt.

 

Gewichtsreduktion Brandenburg - Symbolbild Schalter im Kopf

 

Kann man „Weniger essen“ versuchen?

Siehst Du da Parallelen zum Erreichen Deines Wunschgewichts?

Wenn jemand sagt, sie oder er versucht weniger zu essen – wie genau muss ich mir das vorstellen?

Wie genau sieht ein Versuch aus, weniger zu essen?

Und – im Vergleich dazu, wie hört sich das an wenn sie oder er sagt: Ich habe eine Entscheidung getroffen. Ich ändere meine Ernährung. Klingt irgendwie überzeugender und – stark, oder?

Um genau diese Entscheidung zur Gewichtsreduktion leichter treffen und vor allem beibehalten zu können, ist die Hypnose eine wundervolle, starke Methode.

Tausendfach bewährt, nicht nur beim Abnehmen, sondern allgemein wenn es darum geht, Ziele schneller und vor allem sicherer und nachhaltiger zu erreichen. 

 

Süßigkeiten haben einen festen Platz in Deinem Leben?

Nun gehörst vielleicht auch Du zu den Menschen, die unablässig Süßkram in sich hinein stopfen. Und vielleicht gar nicht genau wissen, warum sie das eigentlich tun. Oft sind mit einem derartigen Verhalten ganz alte Glaubenssätze oder Überzeugungen verknüpft.

So hat beispielsweise Deine Oma Dich vielleicht immer und immer wieder getröstet, wenn Du traurig warst, mit Schokolade? So kann es passieren, dass mit der Zeit eine automatische Verknüpfung entsteht - traurig sein ⇒  Schokolade.

Oft hat man sich so sehr daran gewöhnt, dass man das Verhalten gar nicht mehr hinterfragt. Manchmal hat man auch so gut wie keine Chance, ein derartiges Verhalten überhaupt zu erkennen.

Die Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit ist aus meiner Erfahrung in erster Linie Vertrauen und Sympathie. Machst Du jetzt den ersten Schritt? Den ersten Schritt in eine leichtere, gesündere Zukunft und ein entspannteres Leben? Ich freue mich, von Dir zu hören oder zu lesen, hier kannst Du einen kostenfreien, unverbindlichen Gesprächstermin vereinbaren.

 

 

Gewichtsreduktion Brandenburg - bei hypnose-barnim.de

Die Bilder in diesem Blogbeitrag stammen von www.pixabay.com

Gewichtsreduktion Brandenburg – wann ist der passende Moment?

17 Gedanken zu „Gewichtsreduktion Brandenburg – wann ist der passende Moment?

  • 22. September 2016 um 4:39 PM
    Permalink

    Also ich befass mich nun schon etwas länger mit dem Thema. Und immer und immer wieder stoße ich auf Hypnose. Als wäre das das einzige Hilfsmittel. Ausprobiert habe ich ja schon einiges. Der Gedanke dass es im Kopf Klick machen muss, der hat mich seit dem ersten Lesen nicht mehr losgelassen. Was ist denn, wenn ich eine Sitzung buche und es funktioniert einfach nicht? Gibts da auch Hypnose mit Garantie oder so? Das würd mir gefallen. Danke in jedem Fall fürs nachdenklich machen : – /

    Antworten
  • 22. September 2016 um 10:17 PM
    Permalink

    Hi Birgit,

    Ich danke Dir sehr für Dein Feedback.

    Du schreibst, Du befasst Dich nun schon etwas länger mit dem Thema. Vielleicht derart, dass Du die ein oder andere Diät ausprobiert hast?

    Das Klick im Kopf – ich denke, das ist wirklich eine ganz wichtige Sache. Sowohl bei den Rauchern, als auch bei den Menschen die gern ein paar Kilo aus ihrem Leben entlassen und ihr Wunschgewicht beziehungsweise ihre Traumfigur finden wollen. Und ich bin fest davon überzeugt, bei einer Diät klickt es eben in den meisten Fällen nicht. Die Motivation reicht oft für eine gewisse Zeit, und irgendwann geht’s dann mit dem alten gelernten Verhalten weiter.

    Wenn es dagegen Klick gemacht hat, so bedeutet das in meiner Welt – Du hast eine glasklare, gültige Entscheidung getroffen.

    Eine Hypnosesitzung mit Garantie… Ich wüsste nicht, dass es so etwas gibt. Denn niemand kann Dir garantieren, dass Du die Veränderung auch zulässt.

    In meiner Zusammenarbeit ist ein ausführliches kostenfreies Vorgespräch vorgesehen. Darüber hinaus halte ich es so, wenn ich feststelle das ein Klient nicht in Hypnose gehen kann, so breche ich die Sitzung ab und das ist dann natürlich kostenfrei.

    Kannst Du damit was anfangen? Oder wie stellst Du Dir eine Garantie vor?

    Wenn Du magst, sende mir gerne eine Mail. Dann finden wir sicherlich einen Termin für ein ausführlicheres Telefonat, indem Du all Deine Fragen zur Hypnose stellen kannst.

    Ansonsten wünsche ich Dir, dass Du die Ziele, die Du Dir gesetzt hast, auch tatsächlich erreichst. Ob mit oder ohne Hypnose.

    Herzliche Grüße,

    Uli

    Antworten
  • 13. Oktober 2016 um 8:06 PM
    Permalink

    Hallo Uli, ehrlich gesagt, den Schalter im Kopf vermisse ich auch manchmal. Ab und zu gelingt es ja, einen Schalter umzulegen. Einmal zum Beispiel als meine Beziehung zuende ging. ich wusste schon länger, das wird wohl nichts mehr. Und doch habe ich immer wieder gedacht…versuchen wir es noch mal.
    Und irgendwann-zack!! da wusste ich es genau! Jetzt ist der Zeitpunkt zu gehen. Bin ich dann auch. Lustigerweise auch zum Friseur, eine neue Frisur sollte meine Veränderung wohl auch nach außen dokumentieren.
    ES hat allerdings lange gedauert, bis ich den Schalter umlegen konnte. Oder hat da etwas in mir den Schalter umgelegt? Ich weiß es nicht.
    Was ich eigentlich fragen wollte. Kann man das mit dem Schalter umlegen in Hypnose vergleichen? Das würd mich wirklich mal interessieren. Viellicht versteh ich ja dann etwas bessser wie das mit der Hypnose so läuft. Ich meine jetzt nicht das, was man so im Fernseher immer sieht. Sondern eher die Veränderungsarbeit. Hab schon ein wenig darüber gelesen.
    Vielleicht trau ich mich ja auch da mal ran. Bin gespannt auf deine Antwort.
    LG, Paula

    Antworten
    • 14. Oktober 2016 um 4:52 PM
      Permalink

      Hi Paula,

      Vielen Dank für Deinen Kommentar.

      Was mir besonders gut gefällt – Du denkst nicht weiter über die Showhypnose nach. Dieses Genre, was im Fernsehen so oft und gern vorgeführt wird, ist etwas, was doch viele potentielle Klienten und Interessenten sehr stark verunsichert.

      Dass Frauen, die eine große Veränderung in ihr Leben lassen, diese gern durch eine komplett neue Frisur begleiten, davon hatte ich schon mal gehört. Schön dass Du das bestätigst.

      Was Deine Frage, den Schalter betreffend, angeht – vielleicht so viel… mal bezogen auf Deine Trennungsphase – stell Dir vor, Du wärst einige Zeit vor der Trennung zur Hypnose gekommen. In tiefer Trance hättest Du einige Gründe für alte Verhaltensweisen erkennen können. Beispielsweise ist es ja oft so, dass man weiß, man sollte sich trennen und tut es dennoch nicht. Aus alten Ängsten heraus, der Angst allein zu bleiben, oder was auch immer. Diese Ängste und Blockaden haben immer einen Auslöser. Stell Dir vor, Du hättest diesen gefunden. Dann während einer Hypnosesitzung das zugrundeliegende Problem neu bewertet und damit das alte Muster vielleicht bereits aufgelöst.

      Im Endeffekt hätte sich das so anfühlen können, als ob irgendetwas in Deinem Kopf einen Schalter umlegt. So hast Du dieses nach einiger Zeit nun selber getan. Manchmal bekommt man das hin, manchmal geht es aber auch nicht so recht ohne äußere Hilfe.

      Ein gutes Beispiel für den inneren Schalter könnte auch das Abnehmen sein. Viele Menschen wissen, sie sollten Gewicht abbauen. Der Gesundheit zuliebe, oder warum auch immer. Dennoch fällt es sehr vielen Menschen eben doch sehr sehr schwer.

      Vielleicht ist das ein Verhalten, welches man schon als Kind erlernt hat? Frust, Einsamkeit und ähnliche Gefühle durch Süßigkeiten kompensieren? Weil das so eine liebgewordene Gewohnheit ist, kann man sie mit dem bewussten Verstand oft gar nicht so genau erkennen. Wird das zugrundeliegende Thema jedoch in tiefer Trance bearbeitet und aufgelöst, so können anschließend die Pfunde purzeln!

      Meine Erfahrung, was Veränderungsprozesse im allgemeinen betrifft – ganz wichtig als Voraussetzung ist wohl ein absolut fester Wille, eine definitive Entscheidung. Und dann – Klick! Kann sich der Schalter im Kopf sehr schnell umlegen.

      Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und freue mich, wenn Du Dich mal per mail oder Telefon meldest. Vielleicht machen wir einfach mal einen Termin aus für ein kostenfreies Vorgespräch aus?

      Liebe Grüße aus der schönen Schorfheide,

      Uli

      Antworten
  • 30. Dezember 2016 um 2:01 PM
    Permalink

    Liebe Leserin, lieber Leser,

    falls Du an der Stelle ein paar Kommentare vermisst – ich habe diese auf Wunsch einer Kommentierenden gelöscht. Vielen Dank für Dein Verständnis.

    Antworten
  • 28. Januar 2017 um 3:40 PM
    Permalink

    Herausfinden was nötig ist um abzunehmen und der Entschluß es auch wirklich zu tun! Sobald dieser fest verankert ist, das gelebte Ziel vor dem Inneren Auge, gefühlt…

    Antworten
  • 31. Januar 2017 um 1:55 PM
    Permalink

    Hallo Michael,

    ja, ein endgültiger Entschluss, das ist sicherlich einer der wichtigsten Aspekte. Und – weniger darüber nachdenken, was man aufgibt und sich mehr damit befassen,was man erreichen will. So sehe ich das auch.

    Danke für den Kommentar.

    Antworten
  • 3. Februar 2017 um 5:41 PM
    Permalink

    Hi, dake für den Beitrag. Also.. Süßigkeiten haben schon einen festen Platz in meinem Leben. Schon immer, irgendwie. Ich hab so den Eindruck, es geht dabei um Belohnung. Und um Trost. Nachdem was ich bislang so über Hypnose und ähnliches gelesen habe geht es darum, in trance herauszufinden was das ursächliche Erlebnis war welches zu dem Verhalten geführt hat? Kann man das so sagen? Ich weiß noch nicht so ganz was mir das Wissen nutzen kann. Denn wenn ich weiß…meine Oma hat mich immer getröstet mit -sweets, zum Beispiel. Wieso soll sich dann daraus mein Verhalten ändern?
    Ist schon irgendwie spooky, die ganze Hypnose. Und bei mir ist es bislang glaub ich nicht so krass dass ich daran unbedingt etwas ändern müsste. Aber interesssieren tut es mich doch 🙂 Liebe Grüße,S.

    Antworten
    • 4. Februar 2017 um 10:10 AM
      Permalink

      Hallo S.,

      Danke für Dein Feedback.

      Ich denke, die Erfahrung, die Du mit deiner Großmutter gemacht hast, können sehr viele Menschen teilen. Wenn Du mal überlegst – geht es bei den Süßigkeiten für Dich eher um Trost oder um Belohnung? Aus meiner Erfahrung ist es in den meisten Fällen eher der Trost.

      Für die Arbeit mit der Hypnose und der Trance gibt es unterschiedliche Ansätze. So kann es beispielsweise hilfreich sein, in einer leichten Trance bestimmte Suggestionen zu geben. Diese landen bestenfalls direkt im Unterbewusstsein, ohne dass der bewusste Verstand diese  bewertet. Das kann in vielen Fällen schon ausreichen, um die Problematik zu bearbeiten. Vor allem auch dann, wenn der Klient in die Lage versetzt wurde, nach den Sitzungen auch selber weiter an seinen Themen zu arbeiten. Sei es nun beispielsweise mithilfe der Selbsthypnose, dem Akupressur Klopfen, oder beispielsweise auch mit Hilfe des  Yager Codes.

      Oft  reicht diese Art der Arbeit aber auf Dauer nicht wirklich aus. Dann macht es in vielen Fällen Sinn, mit Tiefenhypnose zu arbeiten. Und beispielsweise mit Hilfe der Regression ein lang zurückliegendes Erlebnis noch einmal zu bearbeiten. Belastende Erlebnisse aus der Vergangenheit sind mit Emotionen verknüpft. Diese können sehr stark sein und in bestimmten Situationen des Lebens wieder auftauchen. Wenn dann beispielsweise mit diesen Emotionen verknüpft ist, “Süßigkeiten bringen Trost”, dann wird man eventuell über Jahre und Jahrzehnte in bestimmten Situationen immer wieder so reagieren. Sich z.b. mit Süßigkeiten vollstopfen.

      Leider reicht es in den meisten Fällen nicht aus, sich über das Erlebte bewusst zu werden. Vielmehr darf man im Erwachsenenalter lernen, die Emotionen, die einen seinerzeit so geflasht haben, heute neu zu bewerten. Dadurch werden sie entmachtet. Die Verknüpfung … Belastung >>> Süßigkeiten … wird aufgelöst. Ich weiß, das klingt so einfach, dass man es vielleicht gar nicht recht glauben mag. In den meisten Fällen funktioniert es aber genau so.

      Ich persönlich bin fest davon überzeugt, dass jeder einzelne von uns die unterschiedlichsten Probleme mit sich herumträgt. Und, solange einen diese nicht sonderlich stören, gibt es ja auch keinen Grund daran etwas zu ändern. Sobald diese Dinge zur Belastung werden, sollte man sich schon  damit auseinandersetzen, denke ich.

      Ich hoffe, ich habe Dir damit ein wenig weiterhelfen können. Herzliche Grüße aus der winterlichen Schorfheide,

      Uli

      Antworten
  • 7. Februar 2017 um 8:00 PM
    Permalink

    Hi, ich finde das alles ganz interessant was du schreibst. Kann man weniger essen versuchen? Das ist eine gute Frage glaube ich. Versucht habe ich immer wieder. Und immer wieder hat es nicht so ganz geklappt. Oder nur für eine Zeit. Denkst du, ich habe gleich die Entschuldigung vorprogrammiert für das Scheitern des Versuchs? Dadurch dass ich eben versucht habe. Und nicht entschieden? Da denke ich nun seit ein paar Tagen drüber nach. Die andere Frage ist ……… kann man denn überhaupt eine Entscheidung treffen die so hundertprozentig ist? Gehört das Scheitern an der Stelle nicht auch mit zum Leben?Wenn es so einfach wäre. Man trifft eine Entscheidung und dann ist es eben so. Das Leben lehrt uns doch immer wieder anderes. Oder?Kann ich das genauso wirklich schaffen? Dass man einfach so bei seiner Entscheidung bleibt und nicht wie bisher oft im altes Verhalten zurückfällt? Ist der Mensch wirklich programmierbar wie eine Maschine? Genau der Gedanke macht mir in diesem Zusammenhang auch ein wenig Angst.
    Neugierige Grüsse, Susann aus Berlin

    Antworten
    • 7. Februar 2017 um 8:15 PM
      Permalink

      Hi Susan aus Berlin 😉

      Für den Moment nur in aller Kürze…

      Also, ich kenne Dich ja nicht. Von daher wäre es ja anmaßend von mir zu sagen, dass Du bei deinen Entscheidungen einschalten mit vorprogrammiert. Ich glaube aber, dass wir oft die Möglichkeit des Scheiterns gleich mit einplanen. Sei es nun beim Rauchstopp oder beim Abnehmen. Irgendwann können wir dann sagen, und tun dies oft auch mit großer Überzeugung … “ ich habe ja nun wirklich alles probiert!”  Man könnte anfügen – ja, aber vielleicht nie eine wirkliche, endgültige Entscheidung getroffen…

      Die Frage zu den 100-prozentigen Entscheidungen… So ganz 100% ich kann ich Dir das natürlich auch nicht beantworten 😉  aber, ich kann Dir in jedem Fall mit Sicherheit sagen, dass eine Entscheidung die Du im Rahmen einer seriöse Hypnose Sitzung triffst, mit deutlich höherer Wahrscheinlichkeit zum Ziel führt als eine, die durch reines Nachdenken entstanden ist. Du hast natürlich vollkommen recht, das Leben lehrt uns oft anderes. Allerdings gibt es für dieses “anderes”  dann auch oft eine gute Begründung. Oder zumindest eine Begründung, die man nachvollziehen kann. Beim Essen ist es oft der kleine Trost oder ähnliches.

      Du machst Dir Sorgen, dass der Mensch wie eine Maschine programmierbar sein könnte. Ich glaube, diese Sorge ist unbegründet.  Denn das ist ein ganz wichtiger Aspekt in der Hypnose – hypnotische Veränderung findet nur statt in dem Rahmen, den Du auch zulässt.  Ich kann Dir nicht einfach in Hypnose meinen Willen aufzwingen, mit dem Du nicht konform gehst. Das ist bei vielen ein großes Missverständnis über die Hypnose.

      Wenn Du dazu mehr erfahren willst, kannst Du mich gerne anrufen oder auch einfach noch mal schreiben. Ich wünsche Dir weiterhin einen schönen Abend! Herzliche Grüße und danke für den Kommentar,

      Uli

      Antworten
  • 16. Februar 2017 um 12:20 AM
    Permalink

    Hallo, ist schon spannend, die Gedanken die ich hier lese. Und nicht nur hier. Mir geht es aber immer wieder so dass ich meine Zweifel habe. Mir fehlt einfach das Vertrauen in die Hypnose. Nach all dem was ich gelesen und gehört habe sind die inneren Bilder ein ganz wichtiger Aspekt. Ich selber nehme glaube ich sehr viel über Bilder wahr. Frage mich nur immer….. was soll das zu tun haben mit dem gigantischen Veränderungen über die man im Zusammenhang mit Hypnose immer liest.
    Nur weil ich mir zB bestimmte Dinge vorstellen kann  bedeutet das ja nicht dass ich die Dinge einfach so auch ändern kann. Oder liege ich da falsch? Was mich auch immer besonders interessiert ist der Schalter den es angeblich im Kopf geben soll. So Sinnbildlich. Den such ich schon ziemlich lange. Würd einfach gern auf Nichtrauchen umschalten. Und dabei so nebenbei mein Wunschgewicht erreichen 🙂
    Bei mir war es glaub ich schon immer so, wenn ich etwas Besonderes haben wollte dann habe ich das als erstes als Bild gesehen. Und andersrum, wenn ich etwas gesehen hab was mich fasziniert hat, dann lässt mich so ein Bild oft nicht los bis ich es auch für mich  realisiert habe.
    Ich frage mich dann zB…….. da ich ja aufhören will zu rauchen kann ich gleichzeitig dabei abnehmen? Oder schließt das eine das andere aus? Ist es zwingend so dass man zunimmt wenn man aufhört mit rauchen? Reicht es aus, wenn ich mir mich selber als Nichtraucherin ganz intensiv vorstelle und dabei auch ein Bild im Kopf habe was mich sehr schlank zeigt? Das kann doch eigentlich nicht alles sein, oder?
    Irgendwie fasziniert mich diese ganze Hypnose und gleichzeitig fehlt mir wie gesagt das Vertrauen in die ganze Hypnosetherapie und was auch immer es da geben mag.
    trotzdem werde ich vermutlich weiterlesen 🙂 Und sende diese Gedanken einfach mal  in die Nacht.  Grüße aus der Hauptstadt,
    Sassi.

    Antworten
  • 20. Februar 2017 um 1:21 AM
    Permalink

    Hallo Sassi,

    Du interessierst Dich für Hypnose und verwandte Themen, das finde ich gut. Gut finde ich auch, wenn Du Dich aus unterschiedlichen Stellen informiert.

    Hypnose und Vertrauen

    Du sagst, Dir fehlt einfach das Vertrauen in die Hypnose. Da Du Dich mit der Thematik befasst, bist Du meiner Meinung nach bereits auf dem besten Weg, das zu ändern.

    Vertrauen in Hypnose – das ist in meiner Welt und aus meiner Erfahrung heraus vielleicht der wichtigste Aspekt, wenn man sich für die Hypnose entscheidet. Denn wenn Du Deinem Hypnotiseur, dem Hypnose-Coach oder Hypnosetherapeuten nicht vertraust, dann wird die ganze Arbeit nicht funktionieren können.

    Selbstverständlich geht es nicht um blindes Vertrauen. Schau Dir genau an – wie ist Dein Gefühl beim Termin? Fühlst Du Dich sicher, gut aufgehoben und ist Dir der Hypnotiseur sympathisch? Hast Du das Gefühl, dass Dein Gegenüber empathisch rüber kommt? Sollte das nicht der Fall sein, solltest Du die Sitzung beziehungsweise das Vorgespräch beenden und Dich noch einmal neu orientieren.

    Innere Bilder während der Sitzung

    Du schreibst über die inneren Bilder. Ja, die spielen sicherlich in der  gemeinsamen Arbeit eine wichtige Rolle. Aber es gibt natürlich auch viele Menschen, die eben nicht über Bilder wahrnehmen sondern z.B. eher über das Hören, oder aber auch über die Gefühle. Dein Hypnosetherapeut beziehungsweise Coach sollte sich darauf einrichten können. Menschen sind nun mal unterschiedlich und man sollte Menschen dementsprechend auch unterschiedlich ansprechen und behandeln.

    Der Schalter im Kopf

    Du schreibst über den Schalter im Kopf. Ja, den gibt es wirklich, Sinnbildlich. Zumindest bei sehr vielen Menschen.

    Stell Dir einfach Folgendes vor … Du hast irgendwann in Deinem Leben angefangen zu rauchen. Vielleicht aus demselben Grund aus dem sehr viele schon angefangen haben – Du wolltest einfach zu einer bestimmten Gruppe dazu gehören. Vielleicht auch besonders cool sein. Was auch immer es ist, Du wirst dieses vermutlich nach relativ kurzer Zeit wieder vergessen haben. Ohne es bewusst wahrzunehmen, gibt Dir das Rauchen aber noch heute so ein gewisses Gefühl von Zugehörigkeit. Du brauchst Tag für Tag deine vielleicht 20 oder 30 Zigaretten, ohne zu merken, die alte Verknüpfung funktioniert in Deinem Unterbewusstsein immer noch. Es kann natürlich auch eine ganz andere Verknüpfung sein.

    Wenn es Dir gelingt, während der  hypnotischen Sitzung  diesen  Zusammenhang zu erkennen, so lässt sich dieser in tiefer Trance von dem Rauchen entkoppeln. Und genau dieser Vorgang ist eigentlich so, als würdest Du den berühmten Schalter im Kopf umlegen.

    Gewohnheiten ändern

    Egal ob es nun darum geht, dass Du gerade Nichtraucher werden willst. Vielleicht ganz dringend einige Kilos abnehmen und Dein Wunschgewicht erreichen willst, wenn es irgendwann in Deinem Kopf klick macht, dann ist vermutlich der größte Teil der Arbeit getan. Natürlich darfst Du dann dennoch Dein Essverhalten ändern, aber das geht dann in vielen Fällen fast wie von selbst.

    Nichtraucher werden – Gewicht zunehmen?

    Nun machst Du Dir Gedanken darüber, wenn Du das Rauchen einstellst, ob Du dabei zwangsläufig zunehmen musst an Gewicht. Es gibt tatsächlich Leute, die das Rauchen einstellen und gleichzeitig Gewicht abnehmen. Das liegt aber dann daran, dass die auch einige andere Lebensgewohnheiten ädnern. Z.B. die bereits erwähnten Essgewohnheiten. Und das dann eben ohne Kalorien zu zählen oder Ähnliches.

    Was passiert denn eigentlich, wenn Du mit der Raucherentwöhnung soweit durch bist?

    Zu Raucher Zeiten hatte dein Körper damit zu tun, die giftigen Stoffe schnellstmöglich wieder auszuscheiden. Ein Raucher verbraucht ganz automatisch Tag für Tag etwas mehr Kalorien als ein Nichtraucher. Man sagt, es handelt sich um ca 200 Kalorien pro Tag.

    Gewonnene Zeit gesund nutzen

    Stell Dir einfach einmal vor, 20 Zigaretten am Tag – das sind ca 100 Minuten, 100 Minuten, die Du nun vielleicht ganz anders verbringen kannst. Wie wäre es, wenn Du jeden Tag einfach mal 10 oder 15 Minuten von diesen 100 gewonnenen Minuten mehr zu Fuß gehst als zuvor? Vielleicht sogar mit joggen oder walken anfängst? Die 200 Kalorien hast Du dann Tag für Tag schnell verbrannt. Und ganz nebenbei wirst Du sehr schnell feststellen, dass Du Dich einfach wohler fühlst. Und – ohne weiter darüber nachzudenken, dass sich Dein  Gewicht in etwa hält. Dabei ganz nebenbei die Fitness steigt…

    Du kannst Dir mittlerweile vorstellen, durch eine tiefe hypnotische Trance zum Nichtraucher zu werden. Wenn dieses so ist – was spräche dann dagegen, dass dieses auch im Bereich der Gewichtsreduktion, bzw. beim Wunschgewicht möglich ist?

    Eine starke Entscheidung

    Einen Satz noch zum Schluss… Wenn Du Dich irgendwann tatsächlich für eine Sitzung, sei es Hypnosecoaching oder Hypnotherapie, entscheiden solltest – das Wichtigste ist in jedem Fall, dass Du selber eine definitive, starke Entscheidung triffst. Denn die Veränderungen können nur bei Dir passieren. Der Hypnotiseur kann lediglich Dein Begleiter und Coach sein, für eine kurze Strecke des Weges.

    Nun ist das ganze mal wieder deutlich länger geworden als geplant 😉 , fast die Länge eines Blogbeitrags. Ich wünsche Dir gute und starke Entscheidungen für Dein Leben und wenn Du Dich für die Hypnose entscheidest, eine gute Wahl wenn es darum geht, den passenden Hypnotiseur auszuwählen.

    Grüße in die Hauptstadt aus der schönen Schorfheide,

    Uli

    Antworten
    • 24. Februar 2017 um 9:34 AM
      Permalink

      Wow….. Das nenne ich mal eine Antwort! Vielen Dank dafür. Das Thema “eine starke Entscheidung treffen” ….. darüber habe ich auch schon öfter gelesen. Scheint ein zentraler. Punkt zuu sein bei Veränderungen im Leben.
      Ich wollte einfach nur noch mal kurz Danke sagen für die tolle Antwort! und die Anregungen die darin stecken. Kann mir vorstellen, dass ich mich in den nächsten Wochen mal melde. Habe gelesen, es gibt auch die mobile Hyponse…. ich habe selber kein Auto. Von daher könnte das ganz interessant sein für mich. Schönes Wochenende erstmal! Liebe Grüße, Sassi

      Antworten
      • 24. Februar 2017 um 9:37 AM
        Permalink

        Danke, Sassi, für die freundlichen Worte!

        Meld Dich gern, ein Termin in Berlin per Mobiler Hypnose ist kein Problem.
        Ich wünsche Dir auch ein schönes Wochenende und bis bald,

        LG, Uli

        Antworten
  • 22. März 2017 um 12:45 AM
    Permalink

    Hallo Uli, vielen Dank für den Beitrag. Iich lese verschiedene Hypnose Blogs regelmäßig und bediene mich wie bei einem Buffet. Was mir gefällt, nehme ich gerne mit. Den Rest lasse ich liegen

    Heute habe ich mal eine konkrete Frage. In letzter Zeit begegnet mir öfter der Begriff “Mobile Hypnose”. Unter anderem ja auch seit langer Zeit bei dir. Ehrlich gesagt ist mir noch nicht ganz klar geworden, wo da der große Vorteil liegen soll. Ich persönlich kann mir vorstellen dass es ganz hilfreich ist die eigenen vier Wände zu verlassen. Wenn man etwas in seinem Leben verändern will. Ich würde mich freuen, wenn du dazu etwas sagst.

    Freue mich auf weitere Beiträge und wünsche dir und deinen Lesern einen schönen Frühling. Den haben wir uns doch verdient, oder?

    Grüße, Andrea

    Antworten
    • 23. März 2017 um 2:55 PM
      Permalink

      Hallo Andrea,

      Vielen Dank für Deinen Kommentar und Deine Gedanken zum Thema. Mir geht es wie Dir, in letzter Zeit begegnet mir auch immer häufiger das Thema Mobile Hypnose. Und ich teile Deine Auffassung, dass es für sehr viele, vielleicht die meisten Klienten sinnvoll ist, für eine Hypnosesitzung die eigenen vier Wände zu verlassen.

      Hypnosesitzung in der Praxis

      Der Vorteil kann sein, dass man einfach zunächst mal rauskommt aus der gewohnten Umgebung. Und die gewohnte Umgebung kann ja manchmal Teil des Problems sein. Manchmal gibt es beispielsweise auch Haustiere, die eine Arbeit vor Ort erschweren oder unmöglich machen. So habe ich es einmal erlebt, dass eine Klientin die eine Katze zu Hause hatte, zum Ende der Sitzung hin von dieser geweckt wurde. Sie sprang der Klienten auf den Schoß und forderte die volle Aufmerksamkeit ein. Da war die Hypnotische Trance überraschend schnell beendet.

      Mobile Hypnose – Vorteile

      Nun gibt es Menschen, die teilweise Probleme haben, die eigenen vier Wände zu verlassen. Gerade für diese ist natürlich die Mobile Hypnose wie geschaffen. Darüber hinaus sind viele Menschen nicht so mobil. Da kann die Anreise in die Hypnosepraxis schnell zu einem großen Hemmnis werden.

      Nach der Sitzung – relaxen

      Ein weiterer Vorteil ist sicherlich für viele Menschen, dass man gerade nach einer langen, intensiven Sitzung keine weitere Reise mehr auf sich nehmen muss sondern das Erlebte in aller Ruhe auf sich wirken lassen kann. Ich weiß, dass viele Klienten genau dieses sehr zu schätzen wissen.

      So ist es auch hier wie vermutlich immer wieder im Leben – es gibt viele unterschiedliche Menschen und dementsprechend ganz unterschiedliche Vorstellungen und Wünsche. Schön, wenn man möglichst vielen davon gerecht werden kann.

      Herzliche Grüße aus der Schorfheide,

      Uli

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Portraitbild Uli Mörchen