Viele Raucher halten es für besonders wichtig, beim Rauchstopp einen ganz starken Willen zu haben. Menschen, die beim Aufhören scheitern, bekommen dann zu hören – ja, wenn dein Wille einfach nicht stark genug ist, dann wird das nichts.

Nichtraucher durch Willenskraft – kann das klappen?

Meine Meinung zu dem Thema Wille und Raucherentwöhnung ist anders.

Viel wichtiger als ein ausgeprägter Wille ist aus meiner Sicht eine gute Vorbereitung auf den Rauchstopp. Denn mit dem Rauchen aufhören, das macht man ja normalerweise nicht so oft im Leben, oder? Wenn Du beispielsweise heiratest, wirst du dich vermutlich auch gut darauf vorbereiten. Die meisten tun dieses zumindest. Diejenigen die es aus einer Laune heraus tun, gehen dann oft irgendwann wieder auseinander. Aber das ist ein anderes Thema.

.

Raucherentwöhnung Vorbereitung – wie fange ich an?

Ich empfehle an der Stelle, möglichst viel über die Raucherentwöhnung und über die Probleme damit zu lesen. Vieles, was in diesem Bereich von Bedeutung ist, ist mit dem Unterbewusstsein verbunden. Das heißt, auf viele Veränderungen, die notwendig sind, hast du bewusst gar nicht den Zugriff, den du dir vielleicht wünschst.

Wichtig ist, bestimmte Verhaltensweisen, die einen Raucher durch sein Raucherleben begleiten, zu erkennen und möglichst zu verändern. Die Veränderung sollte nachhaltig sein.

.

Ist der Wille wirklich so stark und so eintscheidend?

Nichtraucher werden durch Willenskraft – warum scheitern so viele?

Stell dir einmal vor, du isst regelmäßig Fleisch. Es gibt bestimmte Fleischsorten, auf die kannst du einfach nicht verzichten. Allein der Geruch bei der Zubereitung lässt dich deine Aufgaben völlig vergessen. Du wirst jetzt nur noch eines – Fleisch essen und genießen!

Nun kommst Du vielleicht durch Überlegung zu dem Punkt – es wäre doch gut, vegan zu leben. Du beschäftigst dich mit dem Thema vegane Ernährung und irgendwann steht dein Entschluss fest. Ich werde kein Fleisch mehr essen!

Vermutlich wird dieses nicht so ohne weiteres funktionieren. Denn eigentlich willst du ja nur eines – ein gutes Stück Fleisch genießen, nicht wahr?

Bei den Rauchern, die ihre Gewohnheiten in Sachen Zigarettenkonsum ändern wollen, ist es etwas ähnlich. Eigentlich will der Raucher gerne rauchen, um z.B. das Gefühl zu haben, damit seinen Stress kontrollieren zu können. Oder aber um sich zu belohnen, für eine erledigte Arbeit oder ähnliches.

Nun sagt der Verstand – nein, ich will nicht mehr rauchen!

Jetzt kommt die Willenskraft ins Spiel. Du kannst dieses eine ganze Zeit lang durchhalten, das dumme dabei ist – du wirst immer in so einer Art Kampfmodus sein. Du kämpfst also gegen etwas an, was du eigentlich liebend gerne tun würdest – Rauchen!

.

Raucherentwöhnung Erfahrungen – gebe ich etwas auf?

Wenn du beginnst zu begreifen, dass du mit dem Rauchstopp nichts Wichtiges aufgibst in deinem Leben, so ist das einer der allerwichtigsten Schritte, nach meiner Erfahrung. Dazu kommt es jedoch bei vielen Rauchern nicht. Der Kopf sagt – ja, jetzt würde ich gerne rauchen, weil die Zigarette zum Bier so gut schmeckt. Oder die erste Zigarette zum Kaffee, am frühen Morgen unverzichtbar erscheint.

Der Kopf, der Verstand, versucht dagegen anzukämpfen. Irgendwann, spätestens in einer sehr belastenden Situation in seinem Leben, wird der Ex-Raucher mit der ausgeprägten Willenskraft in sehr vielen Fällen genau daran scheitern. Denn wenn man eine wirklich krasse Situation in seinem Leben hat, beispielsweise eine Trennung oder ähnliches, dann ist die Erinnerung an die Entlastung durch die Zigarette einfach zu groß. Auch wenn diese Entlastung nur in seinem Kopf, also ausgedacht, passiert ist.

Damit wir uns nicht falsch verstehen – selbstverständlich gehört der Wille mit zur nachhaltigen Veränderung dieser Gewohnheiten. Zunächst mal braucht es den Willen, um überhaupt dahin zu kommen, eine langfristig tragfähige Entscheidung treffen zu können. Und eine wirkliche Entscheidung für ein rauchfreies Leben zu treffen, das ist etwas vollkommen anderes als etwas einmal zu versuchen.

Ich denke, wer noch im Stadium des Versuchens ist, sollte dieses so lange tun, bis er bereit und in der Lage ist, eine gute Entscheidung für sein Leben zu treffen. Bis dahin sehe ich die Wahrscheinlichkeit für eine anhaltende Veränderung als sehr gering an.

.

Eine gute Vorbereitung spart eine Menge Probleme

Mit dem Rauchen aufhören – eine gute Vorbereitung

Wie gesagt, ich denke, die Vorbereitung ist so ziemlich das wichtigste. Dazu gibt es gute Bücher, Videos und Audios, die einen gut unterstützen können.

Wenn du gerade auf der Suche nach Unterstützung bist, lege ich dir diesen Beitrag sehr ans Herz, ich habe in den letzten Wochen noch einmal komplett überarbeitet. Dort findest du 12 Tipps auf dem Weg zum Nichtraucher, teilweise sehr ausführlich geschrieben, also eine Seite, die dich in der Zeit der Vorbereitung sehr gut begleiten kann.

Ich wünsche dir die allerbesten Erfolge auf deinem Weg.

.

.

Bild von Elias Sch. auf Pixabay

Angaben zum Datenschutz

Ein Beitrag von hypnose-barnim.de

Nichtraucher durch Willenskraft – funktioniert das?

2 Gedanken zu „Nichtraucher durch Willenskraft – funktioniert das?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweispflicht zu Cookies

Webseitenbetreiber müssen, um Ihre Webseiten DSGVO konform zu publizieren, ihre Besucher auf die Verwendung von Cookies hinweisen und darüber informieren, dass bei weiterem Besuch der Webseite von der Einwilligung des Nutzers in die Verwendung von Cookies ausgegangen wird.

Der eingeblendete Hinweis Banner dient dieser Informationspflicht.

Sie können das Setzen von Cookies in Ihren Browser Einstellungen allgemein oder für bestimmte Webseiten verhindern. Eine Anleitung zum Blockieren von Cookies finden Sie hier.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.